Direkt zum Inhalt

queErziehung Posts

Kinder gehören auf Demos – Antifaschistische Erziehung

Posted in Allgemeines

Inhaltshinweise: Es geht um Artikel um Kindererziehung, Rassismus und rassistische Gewalt, Polizeigewalt, Nazis und nationalsozialistische Verbrechen, Flucht und geflüchtete Menschen (schreibt mich gerne an, wenn euch Inhaltshinweise fehlen)

Am Sonntag war ich mit zwei meiner drei Kinder auf einer Demo. Es gibt dann immer wieder Menschen, die sagen Kinder hätten auf Demos nichts zu suchen.

Zeitgleich ging am Wochenende der Hashtag #BOohneRechts durch meine Twitter-Bubble. Es geht hier nicht um die BöhsenOnkelz (die gibts nur mit rechts) und auch nicht um Bochum, sondern um Bindungs- und Beziehungsorientierte Elternschaft.

Alles was ich mit einer solchen Elternschaft verbinde, steht ganz klar gegen rechts. Aber tatsächlich gibt es viele die entweder schon rechts sind oder bei der ersten sich bietenden Gelegenheit rechts abbiegen werden, die sich auch unter dem großen Schirm der “Bindungsorientierung” versammeln. 

Frauisiert und vermuttert

Posted in Geschlechterfragen

Inhaltshinweis: im nachfolgenden Text geht es um Schwangerschaft und Elternschaft als nicht binäres Elter. Es werden Geburstverletzungen und -traumata thematisiert, Cis-Sexismus und binärgeschlechtliches Denken. Außerdem kommt die Sprache auf (sexualisierte) Gewalt gegen Kinder, Trennung von Elter*n, Rassismus. Es werden Genitalien benannt und medizinische Untersuchungen erwähnt.

Wenn ich erst einmal Kinder bekäme, so wurde mir vermittelt, dann würde ich endgültig wissen, was es heißt Frau zu sein. Ich hatte entsprechend hohe Erwartungen an diesen Zeitpunkt, denn mein Geschlecht war mir früherein großes Fragezeichen. Dann wurde ich schwanger und mit der Schwangerschaft wurde ich ununterbrochen damit konfrontiert, dass ich auf Grund meiner Organe vergeschlechtlich wurde. An dem Tag, an dem mein erstes Kind zur Welt kam, fühlte ich mich vor allem erschöpft. Weiblich habe ich mich nicht gefühlt. 

Als Nora Imlau vor einigen Tagen auf Instagram ein Bild des Vereins mother_hood eV postete, war es so weit: ich beschloss endlich diesen Text zu schreiben, der mir schon so lange im Nacken sitzt. Auf dem Bild stand “Alleine die Mutter entscheidet darüber, ob die Geburt für sie belastend war oder nicht.” Werbung für das “Hilfetelefon schwierige Geburt”

Ich las das. Ich las es noch einmal. Ich seufzte. Resignation oder Wut? Etwas darunter schreiben? Einmal mehr in den Kampfmodus gehen? Ich zuckte mit den Schultern und scrollte weiter. In mir nagte es. “Alleine die Mutter…”.

Sexpositive Umgebung für Kinder

Posted in Aufklärung, and Geschlechtsoffene Erziehung

Inhaltshinweis: Es wird über Sex, Masturbation, Aufklärung, sexuell übertragbare Krankheiten und Verhütung gesprochen. Themen wie sexueller Missbrauch und Vergewaltigung werden angeschnitten. Große Themenabschnitte haben eine Überschrift, so dass sie übersprungen werden können.

“sexpositiv” ist ein Wort, dem ich in meinem Umfeld oft begegne. In den letzten Jahren sind alle und alles um mich herum sexpositiv geworden. Der Begriff wurde Ende der 1970er Jahre geprägt. Es geht wie der Name vermuten lässt um eine positive Einstellung zu Sex, bei der grundsätzlich alles okay ist was einvernehmlich zwischen konsensfähigen Personen passiert, egal ob vanilla, BDSM, Sexarbeit oder Pornographie, es ist ein achtsamer Umgang mit jeder Art von Lust und jeder Art von Körper und Körperlichkeit. Etwas ausführlicher und mit Begriffshistorie könnt ihr das im Missy Magazin nachlesen.

Es geht nicht um Sex mit Kindern. Es gibt keinen Sex mit Kindern. Es gibt nur sexualisierte Gewalt an Kindern. Kinder sind nicht in der Lage frei, umkehrbar, informiert, explizit und spezifisch Konsens zu sexuellen Handlungen mit Erwachsenen zu geben.

Das Akronym FRIES steht im Kontext von Consent für freely given, reversable, informed, enthusiastic/explicit und specific.
Mehr dazu findet ihr auf der (englischsprachigen) Seite von planned parenthood.

Vielmehr geht es darum, Kindern eine Umgebung zu bieten in der Sexualität kein Tabu ist, in der offen über schöne und schlimme Gefühle gesprochen werden kann. Eine Umgebung, die Kinder von der Scham befreit, die Sexuellem oft anhaftet, damit Kinder sprechen können über Dinge, die passieren – und Dinge die ihnen möglicherweise angetan werden.

Aber wie sieht eine sexpositive Umgebung für Kinder aus?

Kinder und Konsens

Posted in Allgemeines, and Aufklärung

Inhaltshinweise: Im folgenden Blogpost geht es um Grenzen und Grenzüberschreitungen, insbesondere körperliche. Sexualisierte und häusliche Gewalt und Folgen werden am Rand angesprochen. Körperausscheidungen, Mundhygiene und Verkehrssicherheit werden thematisiert. Außerdem geht es auch um Sexismus und Kinderfeindlichkeit.t.

Kürzlich spielte Gnom (5 1/2) mit einem 7jährigen Kind. Genau genommen kämpften die beiden. Und zwar einvernehmlich und mit großer Freude am gegenseitigen Kräftemessen. Nach einer Weile forderte eines der Kinder eine Pause – die sofort gewährt wurde. Danach einigten sich die Kinder, auf Knien weiter zu kämpfen um das Ganze etwas abzumildern. Diese Verhandlungen für das körperliche Spiel funktioniert bei den beiden ganz ohne Einmischung von uns Erwachsenen. Wir saßen nur daneben und haben zugesehen.

Wie aber können wir Kindern vermitteln was Konsens ist?

Conni benutzt jetzt Neopronomen – Pronomen üben

Posted in Geschlechterfragen

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 15.07.2018 auf nooborn.wordpress.com. Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


Ich werde öfter mal gefragt, wie das denn klappen soll, mit den neuen Pronomen, insbesondere mit Neopronomina. Das sei ja anstrengend, sich an neue Pronomen zu gewöhnen. Ja, ist es. Die wären ja nur ausgedacht, diese neuen Pronomen. Ja, ach. So wie alle neuen Worte irgendwann erdacht werden?

Also heute mal das Thema: Pronomen üben.

Nomen est omen – Vornamenswahl und geschlechtsoffene Erziehung

Posted in Geschlechtsoffene Erziehung

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 01.05.2018 auf nooborn.wordpress.com. Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


Das 7jährige Kind von Mein Glück hat mich (indirekt) gefragt, warum unsere Kinder Namen tragen, die ihrem ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht entsprechen.

Das ist nicht das erste Mal, dass mir die Frage gestellt wird und mit der Geburt von Noob3 ist sie gerade wieder aktuell, deshalb beantworte ich das mal in Langform hier auf dem Blog.

Fickt euch!

Posted in Aufklärung

Über Sex und Penisse und warum wir mit unseren Kindern sprechen sollten

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 18.05.2017 auf nooborn.wordpress.com.
Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


Inhaltshinweis: im nachfolgenden Beitrag geht es zum Teil sehr detailliert um Genitalien und Sex.


Mir wurde ein Artikel in die Filterblase gespült über Mädchen und deren Einstellung zum Sex. Darüber, dass viele schon zufrieden sind, wenn’s nicht weh tut. Und wenn ich sowas lese (bzw. höre, der Artikel bezieht sich auf einen Ted Talk), dann finde ich das gelinde gesagt zum Kotzen.

Dieser Artikel hat mich auf jeden Fall daran erinnert, dass ich schon ewig über etwas schreiben wollte, was mich unglaublich nervt:

Penisse.

Rosa und Glitzer sind für alle da

Posted in Geschlechtsoffene Erziehung

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 21.04.2017 auf nooborn.wordpress.com.
Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


Bei der Beschäftigung mit „Genderkram“ fällt eines häufig auf: das reflexartige Ablehnen von Rosa und Glitzer, von Prinzessinnenhaftigkeit und allem was mit der „Mädchenschublade“ assoziiert wird.

Denn während es wie ein Ermächtigungsprozess erzählt und verstanden wird, wenn kleine Kinder die mit Vulva geboren wurden sich „jungstypisch“ verhalten, „Jungsklamotten“ tragen und „Jungsdinge“ mögen, ist es noch immer in den Augen vieler eine Abwertung, wenn kleine Kinder die mit Penis geboren wurden sich „mädchentypisch“ verhalten, „Mädchenklamotten“ tragen und „Mädchendinge“ mögen.

Ein Kind mit Vulva in Cargohosen, mit lockerem TShirt und ’ner Leidenschaft für Fußball? Saucool!

Ein Kind mit Penis in Kleid, mit Tiara und ’ner Leidenschaft für Puppenpflege? Wird das nicht schwul? Ist das nicht gefährlich für’s Kind? Macht es sich nicht lächerlich? Wird es womöglich kein „echter Mann™“?

Eure Kinder sind nicht hetero

Posted in Geschlechtsoffene Erziehung

…und cis sind sie auch nicht

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 18.02.2017 auf nooborn.wordpress.com. Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


Inhaltshinweis: im folgenden Blogpost werden psychische Erkrankungen, Mobbing und Suizid erwähnt.


„So ein kleiner Charmeur, dem werden aber die Mädels in Scharen hinterherlaufen.“

„Na, vielleicht ja auch die Jungs“, sage ich und nehme noch einen Schluck Kaffee. Entsetzen in den Augen, aber nur kurz. „Ja, ja… das wäre natürlich auch in Ordnung.“ beeilst du dich zu sagen und sorgenvoll streift dein Blick über dieses Kind, das du geboren hast.

Im Ernst: Ich kann es nicht mehr haben. Diese Pseudotoleranz. Dieses „es ist okay, wenn ANDERE so sind“. Eure Kinder sind potentiell auch „so“.

Eure Kinder sind homo-, bi(+)- und asexuell. Sie sind polyamurös. Sie sind trans, sie sind nonbinary, sie sind agender. Und so vieles mehr.

Das sagt euch alles nichts? Googelt. Und nehmt die verdammten Scheuklappen ab.

Kleinkinder richtig bestrafen

Posted in Allgemeines

Dieser Blogpost erschien ursprünglich am 04.01.2017 auf nooborn.wordpress.com.
Da ich den alten Blog stillgelegt habe, findet sich der Text nun hier.


In § 1631 (2) BGB steht “Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.”.

Was also tun, wenn die kleinen Tyrannen mal wieder versuchen uns Eltern zu drangsalieren, ihren Dickkopf durchzusetzen und sich weigern vernünftige, logisch denkende und empathisch handelnde Wesen zu sein?


Verständnishinweis: Der folgende Beitrag ist mit reichlich Ironie versehen.